SG inofizieller „Herbstmeister“!

Frischgebackener Herbstmeister der Gruppenliga Kassel: Die Mädels der SG Landau/WOH mit ihrem Trainer- und Betreuerteam!

Hinrunden-Bilanz SG Landau/Wolfhagen

Das kann sich sehen lassen! Die Fußballerinnen der SG Landau/Wolfhagen setzten sich am Reformationstag im Wiederholungsspiel des wegen eines Unwetters im September abgebrochenen Spiels in Mardorf mit 2:1 durch und sind inoffizieller Herbstmeister der Gruppenliga Kassel!

Acht Siege und ein Remis stehen zu Buche, wobei der 9:0 „Ausrutscher“ vom 2. Spieltag gegen den Meisterschaftsfavoriten TSV Jahn Calden II wegen zu viel eingesetzter Spielerinnen aus dem Hessenligakader annulliert wurde. Das Sportgericht sprach der SG somit drei Punkte und 3:0 Tore zu.

Die Mannschaft von Trainer Hagen Marquardt liegt zum Ende der Hinrunde mit 25 Punkten und 32:15 Toren mehr als im Soll und dass, obwohl der Trainer nicht annähernd in den jeweiligen Begegnungen auf seine vermeintliche Stammformation zurückgreifen konnte. Verletzungen, Studium, Beruf, Schule und sonstige Gründe verhinderten dies in aller Regelmäßigkeit.

Umso bemerkenswerter ist die Tatsache, dass sich aus diesem Missstand heraus dem Trainer ungeahnte Möglichkeiten eröffneten. Spielerinnen aus der eigenen Jugend wie z.B. Michelle Herold, die Zwillinge Lisa- und Lara Elspass, Chiara Goldfuss oder Ronja Sander, aber auch insbesondere Neuzugang Carolin Euler von Eintracht Waldeck erwiesen sich als Glücksgriffe und sind mittlerweile fester Bestandteil des Teams. Die wichtigsten Personalien sind aber zweifelsohne die der erfahrenen Rückkehrerinnen Franzi Heldt (TSV Jahn Calden I), Dorina Fülling (TSV Zierenberg), Nina Leyhe (nach Verletzung) und Torhüterin Nicole Näser. Dieses Quartett gab/gibt dem jungen, hochtalentierten Team mit seiner Routine und Erfahrung Stabilität und Rückhalt zugleich. Das große Plus ist die Ausgeglichenheit im Kader. Coach Hagen Marquardt war notgedrungen dazu verdammt Spielerinnen auf für sie ungewohnten Positionen einzusetzen. Diese Variabilität kommt dem Spiel der SG nun mehr und mehr zugute.

Sollten zum Beginn der Rückrunde im März 2018 –wie angekündigt- die erfahrenen Spielerinnen Julia Lippe (geb. Germeroth) und Sabrina Wandrei (geb. Bürgel) sowie die Talente Lena Kümmerle, Lara Kolmann und Lena Geitz noch zum Kader hinzustoßen, würden sich dem Trainer weitere. vielversprechende Möglichkeiten eröffnen.

Im Regionalpokal-Viertelfinale schied die SG gegen den Verbandsligisten TSG Wilhelmshöhe nach einer 0:2 Niederlage aus. Im Waldecker-Pokalwettbewerb hingegen ist die Mannschaft noch vertreten. Bereits im Halbfinale heißt der Gegner SV Anraff! Die Partie wird  voraussichtlich im April 2018 ausgetragen.

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.