Landau und Korbach haben Playoffs im Blick-Anraff plant mit Abstiegsrunde

Waldecker Frauenfußball-Verbandsligisten vor dem Rückrundenstart!

Mit Vehemenz durch die Mitte: Carolina Martins vom TSV Korbach im Derby gegen Mareike Kloppmann (links) und Anna Schäfer von der SG Landau/Wolfhagen, die mit 5:0 gewann.
© Worobiow

Korbach – Die SG Landau/Wolfhagen Zweiter, der TSV Korbach auf Platz drei und der SV Anraff Rangfünfter: Waldecks Fußballfrauen schlagen sich in der Verbandsliga Nord, Gruppe 1, gut bis ordentlich, nachdem gut zwei Drittel der Hinrunde gespielt sind.

Alle drei Teams können sich für die Aufstiegsrunde noch qualifizieren, freilich sind die Chancen des SVA auf einen der ersten drei Plätze eher theoretischer Natur. Praktisch schon durch ist der TSV Jahn Calden II, der die Tabelle mit maximaler Punktausbeute anführt.

Landau/Wolfhagen

„Natürlich bin ich mit der Saison bisher zufrieden“, sagt Hagen Marquardt. „Schließlich war es unser gestecktes Ziel, nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Und das haben wir bisher sehr gut hingekriegt“, fügt der SG-Trainer an. Damit untertreibt er. Denn die Spielgemeinschaft musste sich bisher nur Spitzenreiter Calden II mit 2:4 und 1:2 geschlagen geben.

„Die werden auch aufsteigen, weil das eine absolute Spitzenmannschaft ist“, glaubt Marquardt. Er hat sich deshalb umso mehr darüber gefreut, dass die SG mit dem Tabellenführer „teilweise sehr gut mitgehalten hat“.

Landauer Coach: „Mehr Siege als gedacht“

Fünf Siege stehen bisher zu Buche. „Mehr als gedacht“, sagt Marquardt: Wir sind gut in die Saison gekommen. Die Mannschaft war in den ersten Spielen sehr konstant. Deshalb konnten wir dann locker aufspielen.“ Gegen den DFC Allendorf musste sich die SG mit einem 1:1 begnügen. „Das ist unser Angstgegner, gegen den wir 2012 den letzten Sieg gefeiert haben, sodass wir froh waren einen Punkt geholt zu haben“, sagt Marquardt

Mit 17 Treffern ragt beim Tabellenzweiten Ligatorschützenkönigin Sarah Schütz heraus. „Sie hat gute Laufwege“, sagt Marquardt über die Mittelstürmerin und fügt sogleich an: „Sie wird aber auch von ihren Mitspielerinnen sehr gut in Szene gesetzt.“ Die Mannschaft habe insgesamt eine „tolle Entwicklung genommen und tritt sehr geschlossen auf, was früher nicht immer so war“, sagt er.

Mittlerweile ist die Aufstiegsrunde das Ziel der SG ist. Um die noch fehlenden Punkte zu holen, kommen ihr zum Re-Start der Runde am Wochenende die beiden Partien gegen die Schlusslichter TSV Obermelsungen und SG Angelburg gerade recht.

TSV Korbach

Mindestens Platz drei halten. So lautet das Ziel der Kreisstadt-Kickerinnen. Das würde bedeuten: Teilnahme an der Aufstiegsrunde. Dass die Mannschaft von Trainer Lutz Forth das Zeug dazu hat, sieht auf den ersten Tabellenblick gar nicht so aus. Denn sie hat mit 28 Gegentoren die zweitschlechteste Defensive der Liga und die 18 erzielten Tore machen gegenüber der Trefferquote von Spitzenreiter Calden II mit fast doppelt so vielen Toren (35) auch nicht so viel her.

Zahlen lügen nicht, heißt es immer, aber in diesem Fall sagen sie nicht viel aus. Zwei hohe Niederlagen mit 13 Gegentoren am Anfang der Saison stehen zu Buche. Die Hinrundenbilanz: Fünfmal gewonnen, viermal verloren.

Trainer Forth hat viel Vertrauen in sein Team

Auch wenn die Vorbereitung auf die Rückrunde wegen einiger Corona-Fällen im Kader und der Stürme nicht so gut war (vier von fünf Testspielen mussten abgesagt werden), hat Trainer Forth viel Vertrauen in sein Team. „Die Vorbereitungsphase lief zwar nicht so gut, aber wir haben eigentlich die ganze Zeit über recht gut trainiert, auch in der Halle und im Fitnessstudio.“

Beim Testspiel Anfang März gegen Gruppenligist TSV Flechtdorf sei er mit der Leistung beim 6:1-Sieg weitgehend zufrieden gewesen, auch konditionell. „Die Spritzigkeit hat zwar noch gefehlt, aber der Feinschliff erfolgt auch erst in dieser Woche“, betont Forth, der die Mannschaft erst zu Beginn dieser Saison übernommen hat. Und die Chemie scheint zu stimmen: „Wir kommen ganz gut miteinander klar.“

Der Trainer muss in der Rückrunde auf Ronja Müller verzichten, sie geht für drei Monate beruflich nach Dresden. Aber auch einen Neuzugang vermeldet der TSV: Kim Ellenberger. Die Offensivspielerin hat länger kein Fußball gespielt, ihr letzter Verein war der DFC Allendorf.

SV Anraff

Mit Platz fünf zur Winterpause ist Stefan Bischof „ganz zufrieden“, auch wenn der SVA-Trainer davon ausgeht, dass sich seine Mannschaft in der Abstiegsrunde wieder finden wird. Sechs Punkte auf den Drittplatzierten TSV Korbach dürften die Anrafferinnen, die viele personelle Ausfälle hatten, kaum noch aufholen.

„Noch oben reinzurutschen, wird ganz schwierig werden. Da muss man realistisch sein. Ich plane deshalb für die Abstiegsrunde“, sagt der SV-Trainer. Froh ist er deshalb, dass sein Team alle seine neun Zähler gegen die Mannschaften auf den Plätzen vier, sechs und sieben holte, weil diese Punkte in die Abstiegsrunde mitgenommen werden. So geht der Trainer am Saisonende vom Klassenerhalt des Sportvereins aus.

Beim Blick zurück ärgert sich Bischof immer noch über die 1:4 (0:1)-Derbyniederlage in Landau. „Wir hätten zur Pause mit 5:0 führen müssen, haben aber die Tore nicht gemacht.“

Im Lauf der Saison habe sich seine Mannschaft in der Chancenverwertung jedoch verbessert. Besonders zufrieden ist Bischof mit seiner offensiven Mittelfeldspielerin Marie Wiesemann, die mit neun Treffern Dritte der Ligatorschützenliste ist. „Sie ist mental stärker geworden und macht jetzt auch Tore“, freut er sich.

Zusammen mit Kapitänin Franziska Karges und Mittelfeldspielerin Sarah Martin zählt Bischof sie zu den Leistungsträgerinnen. Verzichten muss er bis zum Ende der Saison auf seine Tochter Franziska Wathling (Schwangerschaft). (jh/rsm)

Quelle: Waldeckische Landeszeitung, 09.03.22

Ab sofort zwei Damenteams am Start!

Die Damen der Spielgemeinschaft SG Landau/Wolfhagen gehen in der neuen Saison erstmals wieder mit zwei Damenteams an den Start. Die SG Landau/Wolfhagen I, wie bisher in der zweithöchsten hessischen Liga, der Verbandsliga-Nord und die SG Landau/Wolfhagen II auf Großfeld in der Kreisliga A Kassel.

I. Mannschaft

Nachdem auch die Saison 2020/2021 aus bekannten Gründen abgebrochen wurde, freut man sich in Landau auf die nächste Chance sich mit der I. Mannschaft in der Verbandsliga zu beweisen. Vor Beginn der am 04. September startenden neuen Saison strahlen die Spielerinnen sowie das Trainer- und Betreuerteam viel Vorfreude aus und blicken voller Optimismus den Herausforderungen entgegen. Mit Ausnahme von Franziska Klug (Babypause) wird die Mannschaft nahezu unverändert mit 21 Spielerinnen in die neue Saison starten. Erfreulicherweise wird Marlina Wachs der Mannschaft sporadisch wieder zur Verfügung stehen.

Zugänge: -Keine-

II. Mannschaft

Entgegen dem Trend, gerade jetzt in Zeiten von Corona, hat man sich dazu entschlossen den hochgemeldeten, mit Masse sehr jungen und gut ausgebildeten U-17 Juniorinnen eine Perspektive zu bieten. Ferner gibt es einige Spielerinnen in den Reihen der I. Mannschaft, die nicht immer bei den Begegnungen des Verbandsligateams zum Einsatz kamen bzw. kommen, die aber dann im Kader der II. Mannschaft stehen könnten, um sich so möglicherweise für höhere Aufgaben zu empfehlen.

Carolin Möller (Babypause) wird der Mannschaft zunächst nicht zur Verfügung stehen. Sehr erfreulich aber die Tatsache, dass sich ehemalige Akteurinnen der SG, die einige Jahre nicht mehr aktiv waren, zurückgemeldet haben, um dem runden Leder wieder nachzujagen. Last, but not least haben einige ältere Spielerinnen zugesagt, mit ihrer großen Erfahrung in dem ein oder anderen Spiel weiterhin zur Verfügung zu stehen. Somit werden insgesamt 22 Spielerinnen der II. Mannschaft auf Punkt- und Torejagd gehen. Sicherlich wird es innerhalb der beiden Teams eine (gewollte) stetige Fluktuation geben.

Zugänge:

Mit Franziska Hensche, Lena Fingerhut und Dana Nebel werden, nachdem sie in der vergangenen Spielzeit bereits kurzzeitig für das Verbandsligateam zum Einsatz kamen, drei ehemalige B-Juniorinnen mit guten Anlagen uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Der Kader wird ferner mit den sechs zur neuen Saison hochgemeldeten „Eigengewächsen“ Lena Mees, Leni Deparade, Emilia Damm, Kim Monreal, Leonie Lang und Paula Vorsatz verstärkt. Hinzu kommt Nina Rose von den U-17-Juniorinnen des KSV Hessen Kassel zurück nach Landau. Allesamt talentierte Fußballerinnen! Ziel wird es sein, diese gut ausgebildeten Spielerinnen behutsam an den Damenkader heranzuführen. Erfreulicherweise haben mit Julia Bettinghausen, Luisa Ritter, Leonie Edelmann, Mona Cyrus und Charleen Wolter auch fünf ehemalige Akteurinnen der SG bzw. MSG Landau/Wolfhagen wieder den Weg nach Landau gefunden. Ganz neu im Team sind Shannon Brunseels, die zwar keine Jugendmannschaft durchlaufen hat, dennoch aber gute fußballerische und charakterliche Fähigkeiten aufweist. Kurzfristig ist Lea Kulp zum Team gestoßen, die in der Jugend beim BC 23 Meerhof e.V. aktiv war und nun bei der SG neu durchstarten möchte.

Abgänge:        -Keine- (weder bei I. noch II. Mannschaft)

Die Vorbereitung

Die Saisonvorbereitung und das wöchentliche Training finden gemeinsam mit der I. Mannschaft unter der Leitung von Trainer Hagen Marquardt und seinem Team statt! Insbesondere an Spieltagen wird die II. Mannschaft hauptverantwortlich von Falk Edelmann betreut. Ihm zur Seite steht Michael Feldhaus.

Seit dem 07.07.2021 wird trainiert in Landau!

Der ausgewogene, abwechslungsreiche Trainingsplan beinhaltet neben den klassischen Einheiten auch Taktikschulungen, Ausdauereinheiten und einige Testspiele.

Waldecker Pokal 2020/2021 (Halbfinale):

  • Samstag, 14.08.21: SG Landau/WOH I vs. SV Anraff (Anstoß: 16:00 Uhr; Landau)

Waldecker Pokal 2021/2022 (1. Runde)

  • Mittwoch, 15.09.21: SV Anraff vs. SG Landau/WOH I (Anstoß: 18:30 Uhr; Anraff)

Testspiele:

  Samstag, 21.08.21:

 -SG Landau/WOH II vs. TuS Medebach II (Anstoß: 14:00 Uhr in Landau)

– SG Landau/WOH I  vs. TuS Medebach I (Anstoß: 16:00 Uhr in Landau)

Der Trainer hat das Wort…

„Neues Spiel – Neues Glück!

Ich bin überzeugt davon, dass wir mit beiden Teams in der neuen Saison eine gute Rolle in den jeweiligen Ligen spielen können.

Die I. Mannschaft ist weitestgehend zusammengeblieben und geht nach der langen Corona- Zwangspause die Herausforderung Verbandsliga erneut mit aller Kraft und Freude an. Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft die Qualität hat, sich in der Liga zu etablieren. Unser Ziel ist und bleibt aber der Klassenerhalt. Natürlich steht bei uns, wie jedes Jahr, auch der prestigeträchtige Waldecker-Pokalwettbewerb im Blickpunkt des Geschehens. Wir werden daher alles daran setzen das Halbfinale im Heimspiel gegen den Ligakonkurrenten SV Anraff erfolgreich zu gestalten, um am 28. August 2021 das Finale 2020/2021, vor hoffentlich stattlicher Kulisse bestreiten zu können. Das gleiche gilt für die Pokalsaison 2021/2022!

Bei der neu gegründeten II. Mannschaft ist es zunächst das Ziel die vielen jungen Spielerinnen heranzuführen. Die teils sehr jungen Mädels sollen und müssen in der neu gegründeten A-Liga Mannschaft der SG zunächst einmal Erfahrungen und Eindrücke im Damenfußballbereich sammeln und sollten sich im besten Fall für Einsätze im Verbandsligateam empfehlen. Helfen sollen und werden dabei auch ehemalige und reaktivierte Spielerinnen der SG, die mit ihrer großen Erfahrung sicherlich eine Bereicherung für diese Mannschaft sein werden.

Vordergründig soll bei beiden Teams vor allem der Spaß und die Freude am Fußball sowie ein teamübergreifender Spirit im Vordergrund stehen. Alles andere kommt dann von allein…“

 (Hagen Marquardt)

Beachsoccer – Schnuppertraining in Korbach!

Jede Menge Abwechslung und Spaß während der Saisonvorbereitung bot den Fußballerinnen der SG Landau/Wolfhagen ein Beachsoccer-Schnuppertraining, welches vom Hessischen Fußballverband sowie dem Waldecker Kreisfußballausschuss vom 24.-25. Juli 21 auf dem Bolz-Court in Korbach angeboten wurde.

Angeleitet von zwei Beachsoccer-Bundesligaspielern des SC Eschborn gingen die beiden Teams der SG auf das ungewohnte Terrain und fanden schnell Spaß an der doch etwas anderen Art Fußball zu spielen.

Spielerinnen, Trainer und Betreuer der SG waren sich schnell einig, dass dies nicht das letzte Beachsoccer-Training gewesen sei. Alle waren mit Spaß und Freude dabei, wie die Bilder zeigen…

Fit bleiben in der Pandemie!

Sowohl die Damenmannschaft, als auch die B-Juniorinnen der SG bzw. MSG Landau/Wolfhagen sind trotz Shutdown nicht untätig in Sachen körperlicher Fitness und werden regelmäßig mit Übungsplänen durch die Trainer versorgt.

Das Sahnehäubchen bilden Online-Workouts, die von einem Fitnessstudio virtuell per ZOOM-Plattform sehr professionell angeboten und von den Spielerinnen überdurchschnittlich gut angenommen werden.

Eingangs-Fitnesstest
Um vorab den Fitnesszustand der Spielerinnen zu eruieren, absolvierte jede Spielerin zunächst eine fußballspezifische Ausdauereinheit, bestehend aus vier Laufeinheiten mit Entfernungen von sechs bis acht Kilometern. Darauf basierend wurde ein Plan erstellt, der HVT-Ausdauerläufe (High-Volume-Training) und HIT-Intervallläufe (High-Intensity-Training)
beinhaltete. „Die Ausdauerleistungsfähigkeit ist Grundvoraussetzung einer optimalen Leistungsbereitschaft. Hierauf liegt unser Hauptaugenmerk während des Shutdowns“, so Damentrainer Hagen Marquardt.

Stabilitäts- und Stärkungsübungen
Gleichzeitig werden Übungen zur Ganzkörperkräftigung absolviert. Diese beinhalten:
Mobilisierung und Beweglichkeit. Stabilisierungsübungen für Bauch- und Rückenmuskulatur,
Stabilisierungsübungen für Unter-, Oberschenkelmuskulatur sowie Knie-, Bizeps- und Trizeps-Stärkung.

Online-Workout – „Ein mitreißendes Gruppenfitness-Erlebnis“
Im 2-Wochen- Rhythmus findet ein einstündiges Online Workout statt, welches von Fitness-Trainerinnen durchgeführt wird. Dies beinhaltet eine Kombination aus „Hot Iron“ (Kraftausdauertraining) und „Tabata“ (Intervalltraining).

Regelmäßiger Austausch per Videokonferenz
Auch die Kontakte und die Kommunikation in diesen schwierigen Zeiten der „sportlichen Isolation“, heißt es aufrecht zu erhalten. Dies geschieht mehrmals monatlich in Form von Videokonferenzen des Trainer- und Betreuerteams um sich über die neuesten Entwicklungen in Sachen Weiterführung der Saison, aber auch über das ein oder andere private auszutauschen. Ferner finden monatlich Videokonferenzen mit den Teams statt, um sich gegenseitig auf den neuesten Stand zu bringen und vor allem auch zwischenmenschliches von der Seele zu reden…
Trainer Hagen Marquardt: „„Bemerkenswert, wie die Spielerinnen sich ins Zeug legen um körperlich so gut es geht fit zu sein. Wir wollen zumindest nicht ganz unvorbereitet sein, falls es in irgendeiner Form doch weitergehen sollte“.

Neues LED-Flutlicht erleuchtet Wattertalstadion!

Nachdem das alte Flutlicht seit Herbst 2018 öfters ausgefallen war, folgte nun der Wechsel auf energieeffiziente LED-Leuchten. Knapp zwei Jahre wurde geplant, und am 8. August installierte die Firma Elektro-Belz aus Gelnhausen die moderne Flutlichtanlage.

Eingeweiht wurde standesgemäß anläßlich der Waldecker Pokal Halbfinalbegegnung der Saison 19/20: SG Landau/Wolfhagen vs. SV Anraff (3:2 n.V.), am 09. September um 19:00 Uhr mit vielen Ehrengästen und Sponsoren.

Die vorhandenen sechs Flutlichtmasten werden weiterhin genutzt. Insgesamt 64 Strahler können in drei unterschiedlichen Dimm-Stufen reguliert werden.

Die Anlage wird im Herbst und im Frühjahr fast täglich eingeschaltet und im Training künftig nicht mehr auf 100 Prozent laufen. „Die Reduktion von ehemals 17.900 Watt auf nunmehr 8.400 Watt (130 Lux) bei Spielen und lediglich 4 .700 Watt (85 Lux) im Trainingsbetrieb ermöglicht eine enorme Ersparnis und es werden durch das neue Flutlicht 92 to CO² in 20 Jahren eingespart“, erklärt Kassierer Hartmut Schröder.

Der Kassierer so hofft, dass sich die aus der Vereinskasse zur Verfügung gestellte Investitionssumme von 29 000 Euro schnell amortisiert. „Diese Anlage ist für uns als Verein ein Gewinn“, sagt Vorsitzender Marco Steinbach und betont, dass sich die enorme Energieeffizienz „mehr als auszahlen wird.“

Die alten Hochdruck-Quecksilberdampflampen hatten stets eine Vorlaufzeit oder mussten sich erst abkühlen, bevor sie wieder in Betrieb genommen werden konnten. Die neuen Leuchten benötigen dies alles nicht. Ebenso sollen die Wartungskosten stark sinken.

Die beiden Vorstandskollegen haben die Planungen in Landau vorangetrieben und entsprechende Fördergelder akquiriert. Möglich war das Projekt in der Corona-Pandemie nur, weil sich neben den öffentlichen Fördertöpfen noch weitere Sponsoren gefunden haben, die das nachhaltige und energiesparende Projekt mit unterstützen.

Die Flutlichtanlage des TSV Landau wurde u.a. gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages!

Den TSV Landau unterstützt haben ferner der Landkreis Waldeck-Frankenberg und die Städte Stadt Bad Arolsen und Wolfhagen, die Raiffeisenbank Hessen Nord-Stiftung, die Sparkasse Waldeck-Frankenberg und die Energie Waldeck-Frankenberg GmbH.

Umrüstung erforderlich

Der TSV Landau ist bereits jetzt einen Schritt gegangen, der aufgrund des Verbots der bisher genutzten Hochdruck-Quecksilberdampflampen in naher Zukunft auch weiteren Betreibern von Sportanlagen und Sportplätzen bevorsteht, so der Vorstand.

Nationale Klimaschutzinitiative
Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Mehr zum Thema

Landau