SG unterliegt im Halbfinale!

Der TSV Flechtdorf kam zu einem etwas überraschenden, aber verdienten Sieg vor der tollen Kulisse von 230 Zuschauern und zog somit erstmals in seiner Vereinsgeschichte in das prestigeträchtige Finale des Waldecker-Pokal ein. Gegner dort wird am Pfingstmontag der VFR Volkmarsen sein, der zeitgleich den Damen des TV Germania Rhoden mit 5:1 das Nachsehen gab.

Der noch amtierende Pokalsieger SG Landau/WOH, der bis dahin 6-mal in Folge im Finale stand, musste sich am Ende auch aufgrund der Fülle nicht genutzter, hochkarätiger Torchancen mit dieser bitteren Pokalschlappe abfinden.

Bereits in der 3. Minute setzte Flechtdorf mit einem Pfostenschuss das erste Ausrufezeichen. Carina Bangert besorgte dann per Freistoß das 1:0 (16.), Naima Hillebrand erhöhte nur zwei Minuten später nach einem krassen Abwehrfehler. In der 56. Minute schien alles klar – 3:0 durch Marie Scharf, wiederum nach einem Lapsus in der SG Hintermannschaft, die leider keinen guten Tag erwischte. Doch die SG kam durch Sarah Schütz (62.) heran und warf fortan noch einmal alles nach vorne. Was ab der 62. Minute folgte war ein einziger Sturmlauf der SG. Allein Sarah Schütz hatte fünf sogenannte „100-%-ige“ auf dem Fuß, konnte aber keine im Netz unterbringen. Zudem trafen Franzi Heldt und Schütz ans Aluminium.

Fazit:Letztendlich geht der Sieg der Heimmannschaft, wenn vielleicht auch um ein Tor zu hoch, in Ordnung. Die SG leistete sich, wie schon in der Vorwoche in Kammerbach, einfach zu viele unerklärliche Fehler bereits im Spielaufbau und kam nie richtig in die Partie. Wer weiß wie die Begegnung ausgegangen wäre, hätte Schiedsrichter Horst Pfannkuche in der 75. Minute -nach einem klaren Foul an Franzi Heldt im Strafraum- auf den Punkt gezeigt. Aber dies ist reine Spekulation! Für die SG heißt es nun „Mund abwischen“ und das Augenmerk auf die noch ausstehenden fünf Partien im Meisterschaftsrennen der Gruppenliga-Kassel zu legen.