B-Mädels in neuem Outfit!

hinten v.l.n.r.: Jan Steinhardt (WS), Falk Edelmann (Trainer), Michael Feldhaus (Betreuer), Leonie Schulte, Neele Fischer, Leonie Edelmann, Kevin Krug (Trainer), Dr. Stephan Werner (Inh. Firma WS-Informatik) vorn v.l.n.r.: Silja-Mareen Feldhaus, Sophia Hoenig, Leni Deparade, Kim Tegethoff, Mona Cyrus Es fehlen: Charleen Wolter sowie Johanna und Annika Schwechel

B-Juniorinnen der MSG Landau/Wolfhagen mit neuem Trikotsatz ausgestattet!

Gesponsert wurden die neuen Leibchen von der Firma WS-Informatik GmbH & Co. KG aus Wolfhagen!

Spielerinnen, Trainer und Betreuer des aktuellen Tabellenführers der A-Liga (16 Punkte, 23:11 Tore) bedanken sich herzlich bei der Firma WS-Informatik GmbH & Co. KG

Bergstadt Landau feiert ihre Fußballerinnen und Fußballer!

Doppeljubiläum beim TSV Landau

Für die erste Damenmannschaft im TSV Landau ließ es Vorsitzender Marco Steinbach rote Rosen regnen: die Meisterehrung aus der Saison 2017/18 wurde anlässlich der Feier offiziell nachgeholt.© Sandra Simshäuser

Bad Arolsen-Landau. Ein 25-jähriger Geburtstag und eine Silberhochzeit waren dem TSV Landau eine Feier in der Festscheune wert. Mit Recht, wird doch der Volkssport Fußball seit nunmehr 50 Jahren erfolgreich im größten Verein der Bergstadt gespielt. Jahre später kickten dann die ersten Frauen im Verein, die sich vor genau 25 Jahren zur Spielgemeinschaft SG Landau/Wolfhagen zusammenfanden.

Da der demografische Wandel auch den Vereinssport in Landau erreicht hat, tritt inzwischen auch die Jugend in Spielgemeinschaften an. So zählten zu den Gratulanten auch Abordnungen der Partnervereine aus Nieder-Waroldern, Wolfhagen, dem TuS Bad Arolsen sowie aus Freienhagen. Mit anderen Worten: „Es läuft im TSV“, wie Vorsitzender Marco Steinbach feststellte.

In puncto Ehrenamt sei man in Landau noch in einer glücklichen Lage, befand der Vorsitzende und dankte allen Ehrenamtlichen und Ehemaligen für ihren Einsatz zum Wohle des Vereins. Dies schloss auch die „Männer der ersten Stunde“ und die Begründer des Frauenfußballs in der Bergstadt ein.

Sportliche Anerkennung hart erkämpft

Ein anschauliches Bild des turbulenten Vereinsalltags zeichnete der frühere Vorsitzende und ehemalige Ortsvorsteher Jürgen Mewes in seiner Festansprache. 1968 als Alternative zum Feldhandball gegründet, hatten die Landauer Fußballer zunächst eher als Punktelieferant gedient, um bereits in der zweiten Saison die Tabelle hinaufzuklettern. Fehlender Nachwuchs bedingte es, dass 1990 die Spielgemeinschaft mit dem SV Nieder-Waroldern begründet wurde.

Um eine schlagkräftige Frauenmannschaft aufzustellen, musste drei Jahre später gar die Grenze des Fürstentums überquert werden. Auf die erfolgreiche Geschichte der SG Landau/Wolfhagen mitsamt mehrfachem Waldecker Pokalgewinn blickte die stellvertretende Vorsitzende Franziska Heldt zurück.

Eine Spielgemeinschaft gibt es seit vergangenem Jahr auch beim Mädchenfußball. Der besondere Dank Heldts galt Marco Steinbach, der sich seit mehr als zwanzig Jahren als Trainer, Betreuer und Abteilungsleiter im Frauenfußball engagiert. Der Vorsitzende dankte seinerseits SG-Gründungsmitglied Nicole Näser, die bis heute bei Spielen einspringt.

Auszeichnung für langjährige Spieler

Anerkennende Worte für den rührigen Verein fanden die Ehrengäste. So bezeichnete Bürgermeister Jürgen van der Horst die Landauer Fußballer als „tollen Werbeblog für die Region“, während sein Wolfhager Amtskollege Reinhard Schaake die grenzübergreifende Wirkung des Fußballs und MdL Armin Schwarz die Pionierarbeit im TSV lobte.

Dass der Verein auch ein wichtiger gesellschaftlicher Mittelpunkt im Ort sei, stellte Ortsvorsteher Tino Hentrich fest. Den größten Wunsch des Vorsitzenden nach weiterhin genügend Nachwuchs, Trainern und Betreuern dürften auch die Sportler teilen. Zahlreiche Ehrungen folgten.

Ehrungen zum Doppeljubiläum im TSV Landau: für besondere Verdienste als Spieler, Trauner, Betreuer und Schiedsrichter wurden (v.l.) Manuel Winkler, Hagen Marquardt, Claudia Mansen, Hans-Martin Spies und Rainer Sonntag durch Gottfried Henkelmann vom Kreisfußballausschuss geehrt. Mit im Bild ist Vorsitzender Marco Steinbach (hintere Reihe). © Sandra Simshäuser

Die Plakette des Hessischen Fußballverbands zum 50-jährigen Bestehen der Fußballabteilung im TSV Landau überreichte der stellvertretende Kreisfußballwart Gottfried Henkelmann dem Vorsitzenden.

Für besondere Verdienste wurden zudem vier Mitglieder mit Urkunde und Ehrenbrief des Fußballverbands geehrt: Claudia Mansen, Hagen Marquardt, Hans Martin Spies und Manuel Winkler.

Rainer Sonntag wurde mit der Ehrennadel in Bronze ausgezeichnet. Nachgeholt wurde bei dieser feierlichen Gelegenheit zudem die Meisterehrung der ersten Damenmannschaft aus der Saison 2017/18.

(Von Sandra Simshäuser)

Quelle: Waldeckische Landeszeitung

 

Sasionstart bei der SG mit drei Neuen und zwei Rückkehrerinnen!

„Unter Druck setzen wir uns selber nicht und lassen dies auch nicht von außen zu.“ Klare Aussage von Hagen Marquardt, Trainer des Frauenfußball-Gruppenligisten SG Landau/Wolfhagen.

Coach Hagen Marquardt mit den Neuzugängen v.l.n.r: Adelina Staigl (VFR Volkmarsen), Laura Frank (TSV Zierenberg) und Kristina Protte (eigene B-Juniorinnen). Es fehlt: Lara Korndörfer.

Damit nimmt der erfahrene Fußballlehrer allen Kritikern den Wind aus den Segeln, die  nicht wahrhaben wollten, dass die Vereinigten aus dem Waldecker- und Wolfhager Land sich in der vergangenen Punktspielsaison mit nur einer Niederlage in 18 Pflichtaufgaben die Meisterschaft sicherten, auf den Aufstieg in die Verbandsliga aber verzichteten. Nicht zu vergessen der mittlerweile neunte Erfolg im Waldecker Pokalwettbewerb (6:0 gegen TSV Korbach) sowie die Vize-Hallenkreismeisterschaft!

Die Entscheidung wird ausnahmslos von allen SG-Verant-wortlichen getragen! Der SG- Coach: „Wir haben mit Abstand im Altersdurchschnitt die jüngste Mannschaft der Liga mit einem Durchschnitt von unter 20 Jahren. Ein Aufstieg in die Höherklassigkeit wäre zu früh gewesen und als Fahrstuhlteam wollten wir uns nicht präsentieren. Wobei aber natürlich längerfristig die Rückkehr in die Verbandsliga eine Option bleibt. Mit Sicherheit kein leichtes Unterfangen, hat die Konkurrenz uns doch aufgrund unserer Erfolge im Fokus.“

Seine zukunftsorientierte Philosophie hat der SG-Coach klar auf dem Schirm. „Wir wollen variabler werden und in einem Spiel mehrere Systme festklopfen, ohne dabei das Personal austauschen zu müssen.“

Apropos Personal: Der zuletzt erfolgreiche Kader konnte neben dem SG-Eigengewächs Kristina Protte mit Laura Frank (TSV Zierenberg), Adelina Staigl (VfR Volkmarsen) und den Rückkehrerinnen Lara Korndörfer (TSV Jahn Calden) und Lena Kümmerle, die nach langer Kreuzband-Verletzung wieder einsatzbereit ist, gezielt verstärkt werden. Mit Antonia Liese (SG Wettesingen/Breuna/Oberlistingen) verzeichnete man nur einen Abgang, wobei aber die Routiniers Nina Leyhe (beruflich), Ann-Kristin Herbold (Studium) und Julia Lippe (private Gründe) eine Pause einlegen wollen.

Hagen Marquardt: „Sollte die Mannschaft  spielerisch und taktisch meine Vorstellungen umsetzen können, denke ich schon, dass wir wieder ganz vorne mitspielen können. Warten wir doch einfach einmal ab.“ Er hebt die FSG Gudensberg und den TuS Viktoria Großenenglis II auf den Favoritenschild.

Seit Anfang Juli befinden sich die Vereinigten in der Vorbereitung und werden mehrere Testspiele bestreiten. In die Gruppenliga-Punktrunde startet man am Sonntag, 19. August, 15 Uhr, mit einem Heimspiel gegen den „ewigen Rivalen“ TSV Korbach. Marquardt: „Ein erster Gradmesser könnte schon am Mittwoch, 8. August, 19 Uhr, sein, wenn wir im Regionalpokal beim Kreisrivalen TSV Zierenberg gefordert sind.“

Der Kader

Zugänge: Laura Frank (TSV Zierenberg), Adelina Staigl (VfR Volkmarsen), Lara Korndörfer (TSV Jahn Calden), Kristina Protte (eigene Jugend).

Abgänge: Antonia Liese (SG Wettesingen/Breuna/Oberlistingen). Nina Leyhe, Ann-Kristin Herbold, Julia Lippe (pausieren)

Tor: Sabrina Wandrei, Marlina Wachs.

Abwehr: Hannah Schaaf, Karoli- ne Schwechel, Lena Kümmerle, Luisa Ritter, Kristina Protte, JuliaSchröder, Marlina Wachs.

Mittelfeld und Angriff: Franziska Heldt, Anne Bausen, Vanessa Fischer, Elodie Keim, Anna Schäfer, Nele Walter, Hanna Rode, Carolin Euler, Adelina Staigl, Sarah Schütz, Isabell Fingerhut, Dorina Fülling, Michelle Herold, Nathalie Stumpf, Laura Frank, Lara Korndörfer.

Trainer: Hagen Marquardt; Torwarttrainer: Ede-Jak Kastler.

Saisonziel: Unter die ersten vier

Ligafavoriten: FSG Gudensberg, TuS Viktoria Großenenglis II.

Zweite Mannschaft (B-Liga)

Zugänge: Davina Lippe, Alicia Kurz, Leanne Dallenes (alle eigene Jugend)).

Abgänge: Keine.

Trainer: Kevin Krug, Falk Edelmann.

Saisonziel: Spaß am Fußball.

Ligafavoriten: SG Wettesingen/Breuna/Oberlistingen.

Quelle: HNA Wolfhagen, 31.07.18

 

B- und A-Junioren holen begehrten Waldecker Pokal!

Die A-Junioren der JSG Waldeck

Die B-Junioren der JSG Bad Arolsen/Landau

Toller  Erfolg für Landaus Nachwuchsfußballer bei den Jugend-Kreispokalendspielen in Edertal-Kleinern!

Der „kleine“ TSV Landau stach einmal  mehr durch seine hervorragende Jugendarbeit heraus und wurde letztendlich mit dem Titeln bei den B-Junioren belohnt! Vervollständigt wurde das ganze noch durch den Titelgewinn der A-Jugend der JSG Waldeck nach dessen 3:0 Erfolg über den TUS Bad Arolsen. Der TSV Landau ist ein Teil der JSG Waldeck!

Die B-Junioren der erst im letzten Jahr neu formierten JSG Bad Arolsen/Landau trafen auf den Gruppenligadritten TSV Korbach, der als  Favorit in dieses Endspiel ging. Nichts desto trotz zeigte  das Team von Henning Schneider und Edgar Berger von Beginn an das es nichts zu  verschenken hatte. Die JSG ging durch ein Traumtor von Fabian Nils Blum mit 1:0 in Führung, er hatte den Ball nach toller Annahme mit der Brust direkt aus der Luft in den Winkel geschlenzt!! Das gab der JSG noch mehr Sicherheit. Korbach kam durch eine Unachtsamkeit in der 60 min durch Sven Leonhardt zum Ausgleich, doch Dominik Boos gab nur drei Min. später die passende Antwort zur erneuten Führung, die Fabian Nils Blum in der 71 Minute erzielte. Korbach konnte zwar in der 77. Minute noch zum 3:2 Endstand verkürzen, doch die JSG Arolsen/Landau war der neue und verdiente  Waldecker Pokalsieger!

Die A-Junioren bildeten den Abschluss des Pokalwochenende, das rechtzeitig vor dem deutschen WM-Spiel beendet war. Freilich hatte die JSG Waldeck, zu der auch Landau gehört, mehr zu jubeln als das DFB-Team. Sie besiegte den TuS Bad Arolsen klar mit 3:0 Toren!

Der TuS hätte zur Pause führen können, doch Waldecks Keeper Jannik Pawlicki parierte zweimal gegen Ioannids Kokkonis und auch gegen Dominik Boos. Auf der Gegenseite fiel das 1:0. Henry Hosses Flanke wurde immer länger, TuS-Keeper Pascal Mähl wehrte sie ab, doch Xhustino Kalemaj stand zum Abstauben goldrichtig.

Auch im zweiten Durchgang blieb Spielwitz meist aus, Gefahr drohte fast nur bei langen Bällen. Spielentscheidend waren drei Minuten Mitte der Halbzeit. Zunächst sah Justin Wäscher bei Arolsen Rot (65.), wenig später stand es 0:2 aus Arolser Sicht. Ein langer Diagonalball landete bei Martin Reimer, der vom Strafraumeck satt abzog. Die Arolser hatten nun nicht mehr ganz so viel entgegen zu setzen, zumal Tom Rieger (81.) auch noch eine Fünf-Minuten-Zeitstrafe kassierte. Waldeck ließ zwar noch zwei Chancen aus, blieb aber auf der Siegerstraße. Maurice Senyigit setzte den Schlusspunkt zum 3:0, in dem er nach langem Ball aus dem Gewühl heraus einnetzte. „Glückwunsch an Waldeck. Wir hatten uns das Ergebnis natürlich anders vorgestellt, aber der Gegner hat mehr Biss gezeigt“, sagte Arolsens Coach Thorsten Mähl.

Titelregen für Landauer Mädels im Waldecker Pokal!

Die D-Juniorinnen

Was für ein grandioser Erfolg für die Nachwuchsfußballerinnen des TSV Landau bei den Jugend-Kreispokalendspielen in Edertal-Kleinern!  Der „kleine“ TSV Landau stach einmal  mehr durch seine hervorragende Jugendarbeit heraus und wurde letztendlich mit zwei Titeln belohnt!

Die C-Juniorinnen

Den Anfang machten die ab der neuen Saison als MSG Landau/Wolfhagen (Mädchen-Spielgemeinschaft Landau/Wolfhagen) an den Start gehenden D-Juniorinnen. Sie bestritten Ihr Finale  gegen die JSG Edersee! Es war lange Zeit ein Spiel auf Augenhöhe und erst in der 54 Min. hatte Lara Patzewitz den TSV mit 1:0 in Führung gebracht. Die Führung konnte  nur vier Minute später durch ein schönes Kopfballtor durch Laura Mees erhöht werden. Diese 2:0 Führung ließ sich das Team von den Trainern Marco Vorsatz und Andre  Monreál nicht mehr nehmen.

Auch die von Holger Keuling und Michael Feldhaus trainierten bzw. betreuten C-Juniorinnen, die drei Tage zuvor in der Liga gegen den TSV Flechtdorf noch mit 4:0 triumphiert hatten, setzten sich im Finale gegen den selben Gegner mit sage und Schreibe 6:1 Toren durch. Der Vizemeister aus Landau ging als Favorit ins Spiel. Von Beginn an zeigte die Mannschaft die reifere Spielanlage und war  auch in den Zweikämpfen präsenter. So ging die Mannschaft durch Neele Fischers Doppelpack in der 6. und 16.Min. mit 2:0 in Führung. Das Ergebnis  wurde durch den zweiten Doppelpack der  unermüdlichen Lena Steinbach auf 4:0 (23/52 min) in die Höhe geschraubt. Zu guter Letzt kam auch die angeschlagene Torjägerin Annika Schwechel zu ihrem Doppelpack zum 6:1 Endstand (52./68. Min). Flechtdorf konnte zwischenzeitlich zwar auf 1:5 verkürzen, das war es dann aber auch.

 

FAZIT:

Mit drei Kreispokalsiegen bei den Frauen u. Mädchen (Damen, D- und C-Juniorinnen) geht eine überaus erfolgreiche Pokal-Saison für die Landauer Mädchen und Damenmannschaften zu Ende. Nicht zu vergessen die Meisterschaft der Frauenmannschaft in der Gruppenliga Kassel sowie die Vizemeisterschaft der C-Juniorinnen in der Kreisliga!

 Das kann sich sehen lassen und macht Mut und Hoffnung für die Zukunft

„Alle sind Gewinner“!

Turniersieg nach Neunmeterschießen: Die BSG Neckarsulm

Das Fußballturnier für und mit Menschen mit einer Behinderung war mit 13 teilnehmenden Teams aus dem gesamten Bundesgebiet wieder ein voller Erfolg!

Der TSV Landau, als anerkannter Integrationsverein, richtete dieses Turnier bereits zum neunten Male in bewährt routinierter Art und Weise aus. Gespielt wurde zeitgleich auf zwei Plätzen, quer über das Großfeld im Modus „Jeder gegen Jeden“. Die  Spielzeit betrug jeweils 1 x 10 Minuten.

Es waren durchweg faire und spannende Spiele, die die zahlreichen Zuschauer auf dem Landauer Sportplatz zu sehen bekamen. In der Gruppe A wurde die Behindertensportgemeinschaft (BSG) Neckarsulm mit 16 Punkten Gruppensieger, gefolgt von den Kasseler Werkstätten mit 12 Punkten. In Gruppe B setzte sich der SV Teutonia Köppern mit 15 Punkten vor den Bathildesheimer Werkstätten aus Bad Arolsen (12 Punkte) durch. Das 1. Halbfinale entschied  die BSG Neckarsulm gegen die Bathildesheimer Werkstätten mit 3:0 für sich. Im 2. Halbfinale besiegte die Kasseler Werkstatt den SV Teutonia Köppern mit 2:0. Somit standen die BSG Neckarsulm und die Kasseler Werkstatt im Finale! Im Spiel um Platz drei standen sich der SV Teutonia Köppern und die Bathildesheimer Werkstätten gegenüber. Der SV Teutonia  Köppern erwies sich hier als das Team mit der reiferen Spielanlage und erkämpfte sich mit einem 2:0 Erfolg den 3. Rang.

Das abschließende Finale war dann an Dramatik nicht zu überbieten. Nachdem sich beide Teams in der regulären Spielzeit nichts geschenkt hatten und den Zuschauern hochklassigen Fußball geboten hatten, ging man mit einem 0:0 in die fünfminütige Verlängerung. Als auch diese keinen Sieger hervorbrachte, musste die Entscheidung zwangsläufig vom Punkt fallen. Die erstmals teilnehmende und mit der weitesten Anreise versehene BSG Neckarsulm entschied letztendlich mit einem mehr verwandelten Neunmeter das Finale mit 5:4 für sich und nahm bei der anschließenden Siegerehrung  überglücklich die begehrte Trophäe in Empfang.

Insgesamt fielen 120 Tore!

Folgende Spieler wurden vom 1. Vorsitzenden Marco Steinbach  ausgezeichnet:

  • Bester Torwart:             Alexander Schäfer (Antonius-Heim-Fulda)
  • Bester Feldspieler: Torsten Lutz (BSG Neckarsulm)
  • Bester Torschütze: Andre dos Santos (SV Teutonia Köppern)

Stellvertretend für die ebenfalls anwesenden Udo Joost (Magistrat Stadt Bad Arolsen) sowie Oberst a. D. Jürgen Damm, der sich seit 40 Jahren für die Integration von Menschen mit Behinderungen in Waldeck-Frankenberg einsetzt, dankte der CDU-Landtagsabgeordnete Armin Schwarz in seiner Rede allen anwesenden Sportlern und Funktionären, sowie insbesondere auch dem TSV Landau für die Ausrichtung dieser so wörtlich: „Ganz tollen Veranstaltung“. „Ihr Seit ALLE Gewinner“ rief er den Beteiligten zu und so war es auch. Jede teilnehmende Mannschaft erhielt einen Preis, sowie Plaketten und Urkunden.

Vorsitzender Marco Steinbach bedankte sich bei allen Sponsoren die insbesondere dafür gesorgt hatten das eine prall gefüllte Tombola mit Preisen im Wert von ca. 3.000,00 € zur Verfügung stand und reißenden Absatz fand. Ferner galt sein Dank den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern des TSV Landau und den Schiedsrichtern, ohne die die Durchführung einer solchen Großveranstaltung nicht möglich wäre.

Im kommenden Jahr wird die 10.Auflage des Turniers im Rahmen der Feierlichkeiten „300 Jahre Bad Arolsen“ stattfinden.

Der „Pott“ ist zurück in Landau

Die siegreichen Mädels der SG haben den Pokal!

Nur sechs Minuten dauerte es beim Finale in Sachsenberg, dann stellte die SG Landau/Wolfhagen die Weichen auf den mittlerweile neunten Gewinn des Waldecker Pokals – am Ende hieß es gar 6:0 (2:0) gegen den TSV Korbach.

 

Vanessa Fischers Pass in die Spitze war eigentlich als Vorlage gedacht, aber der Ball tickte über Keeperin Carina Steinbach zum 1:0 ins Netz. „Ein klarer Torwartfehler“, meinte Korbachs Trainer Peter Kiel, „aber das war nicht ausschlaggebend“. Denn auch in der Folge war der Gegner vor rund 600 Zuschauern in Sachsenberg einfach besser. „Die Mädels haben das super gemacht“, strahlte SG-Coach Hagen Marquardt, „sie haben von der ersten bis zur letzten Minute gezeigt, warum sie Gruppenliga-Meister geworden sind“.

Schwächere zweite Halbzeit

Herausragend beim späteren Sieger war Sarah Schütz, die denn auch nach einer Viertelstunde nach einem diagonalen Solo zum rechten Strafraumeck traumhaft zum 2:0 ins linke Eck traf. Drei Minuten später hätten die Korbacher fast eine Antwort gefunden, aber Carolina Martins scheiterte im Grätschen an Torfrau Sabrina Wandrei. Gegenüber Steinbach reagierte ihrerseits glänzend gegen Franziska Heldt (26.).

Die Korbacherinnen versuchten es hin und wieder mit Forechecking, um das Aufbauspiel der SG zu stören, aber meist fanden sie sich doch tief in ihrer eigenen Hälfte wieder. Kurz vor der Pause verpassten Anna Schäfer per Freistoß, den Steinbach mit dem Fuß abwehrte (43.) und Heldt per Kopf nach Ecke von Schäfer (45.) den dritten Treffer.
Der ließ im zweiten Durchgang lange auf sich warten. Das Niveau der Partie sank nun deutlich und Chancen blieben zunächst große Mangelware. Die schwülwarme Witterung mit einem kleinen Regenguss kurz vor Schluss ließ die Beine schnell müde werden.
An der Verteilung der Spielanteile änderte sich freilich nichts. In der 73. Minute war es dann so weit, nach einem Steilpass von Michelle Herold umkurvte Sarah Schütz auch noch Steinbach und machte mit dem 3:0 den Deckel drauf. Es war der Beginn einer interessanten Schlussviertelstunde. Dem 4:0 durch Heldt (84.) ließ Anna Schäfer nach Vorarbeit von Dorina Fülling nur eine Minute später den nächsten Treffer folgen. Der glänzende Schlusspunkt war dann Schütz vorbehalten, die mit einem angedrehten Kunstschuss Keeperin Steinbach keine Chance ließ (90.)

Sektdusche für Marquardt

„Das war einfach nicht unser Tag“, erklärte Kiel, „wir haben nicht das gespielt, was wir können“. Fair gratulierte er den Vereinigten zum „verdienten, bisschen hohen Sieg“. Gegenüber Marquardt fand indes „das Ergebnis ok, denn Korbach hatte nicht eine große Torchance“. Grund sei gewesen, dass sein Team die Taktik super umgesetzt habe. Und deshalb musste der SG-Trainer die Sektdusche über sich ergehen lassen und blieb Peter Kiel trocken

 

 

Gruppenligameister und „Alle Neune“ zum Abschluss!

Der frisch gebackene Gruppenligameister SG Landau/Wolfhagen! Hinten v.l.n.r.: Trainer H. Marquardt, Obmann H. Schröder, N. Walter, H. Schaaf, A. Bausen, K. Schwechel, C. Euler, D. Fülling, M. Herold, Betreuer E. Herbold. Vorn v.l.n.r.: V. Fischer, I. Fingerhut, S. Schütz, F. Heldt, N. Stumpf, N. Leyhe, A. Schäfer und liegend Kapitänin Marlina Wachs

Die Fußballerinnen der SG Landau/Wolfhagen sind am Ziel! Mit einem 9:0 Kantersieg gegen die TSG Kammerbach sicherte sich die Mannschaft den Titel in der Frauenfußball Gruppenliga Kassel!

Die Konstellation vor dem letzten Spieltag war klar. Man benötigte lediglich noch einen Zähler um sicher Meister zu werden. Dem entsprechend hatte Coach Hagen Marquardt die seinigen eingeschworen und die Mannschaft lieferte. Von Beginn an lief die Angriffsmaschinerie auf Hochtouren und der Gegner bekam kaum Luft zum Atmen. Gegen eine auf verlorenem Posten stehende, aber aufopferungsvoll kämpfende, faire Kammerbacher Mannschaft war es Dorina Fülling, die in der 9. Spielminute den Torreigen eröffnete. Franzi Heldt hatte sie in Szene gesetzt. Es folgte ein einziger Sturmlauf der bis zum Pausenpfiff mit drei weiteren Treffern durch Franzi Heldt (23., Vorarbeit Dorina Fülling), Dorina Fülling (35., Vorarbeit Franzi Heldt) und wiederum Franzi Heldt per Foulelfmeter in der 44. Minute, nach Foul an Anna Schäfer belohnt wurde.

Nach der Pause das gleiche Bild. Es spielte nur eine Mannschaft und das war die Heimmannschaft. Bis auf einen Schuss erlebte Marlina Wachs im Kasten der SG einen äußerst geruhsamen Nachmittag. Die weiteren Treffer zum letztendlich hochverdienten 9:0 Endstand und dem damit verbundenen Meisterstück erzielten:

5:0 Dorina Fülling (47., Vorarbeit Natalie Stumpf),

6:0 Anna Schäfer (53., Vorarbeit Dorina Fülling),

7:0 Sarah Schütz (58., Vorarbeit Karoline Schwechel)

8:0 Dorina Fülling (60. Vorarbeit Franzi Heldt)

9:0 Dorina Fülling (72. Vorarbeit Natalie Stumpf)

Was nach dem Schlusspfiff folgte war eine einzige Jubelarie mit Sekt- und Wasserduschen. Die Mannschaft ließ ihren Erfolgscoach Hagen Marquardt hochleben. Dieser gab die Lobeshymnen auf ihn aber an Mannschaft und Betreuerteam zurück.

Fazit: Eine überaus erfolgreiche Saison findet mit diesem Kantersieg und der damit verbundenen Meisterschaft einen tollen Abschluss. Trainer Hagen Marquardt und seinem Betreuerteam ist es gelungen eine schlagkräftige Mannschaft nicht nur auf dem Platz, sondern auch neben dem Platz zu formen. Die durchgängig gute bis sehr gute Trainingsbeteiligung über die ganze Saison hinweg bestätigt dies. Trotz allem: Die SG Landau/Wolfhagen verzicht auf ihr Aufstiegsrecht in die Verbandsliga Nord! Dies wurde einvernehmlich mit Mannschaft, Betreuerteam und Vorstand beschlossen. Ein Aufstieg kommt zum jetzigen Zeitpunkt (noch) zu früh. Dies belegen nicht unerhebliche Leistungsschwankungen über die gesamt Saison hinweg. Ferner stehen für die neue Saison wegen Studium/Ausbildung etc. -jetzt schon absehbar- hinter vielen Leistungsträgerinnen große Fragezeichen in puncto Verfügbarkeit.

Ein weiterer Höhepunkt steht noch aus: Am 10. Juni bestreitet die SG zum 9. Male in Folge das Finale des prestigeträchtigen Waldecker Pokalwettbewerb gegen den ewigen Rivalen aus der Kreisstadt, den TSV Korbach in Lichtenfels-Sachsenberg.

 Bei der SG Landau/WOH wurden eingesetzt: Marlina Wachs- Nina Leyhe, Karoline Schwechel, Hannah Schaaf, Nele Walter (45. Natalie Stumpf), Franziska Heldt, Anna Schäfer, Isabell Fingerhut (45. Michelle Herold), Carolin Euler (55. Vanessa Fischer), Dorina Fülling, Sarah Schütz

Über die ganze Saison waren ebenfalls maßgeblich am Erfolg beteiligt:  Sabrina Wandrei, Hanna Rode, Anne Bausen, Ann-Kristin Herbold, Elodie Keim, Nicole Näser, Rene Rensen, Ann-Christin Meyer, Lisa-, und Lara Elspass, Chiara Goldfuß, Julia Schröder, Sabine Menkel und Eileen Fumfack

SG -Frauen zum 9-mal in Folge im WAPO-Finale!

Sie haben es schon wieder getan: FINALE 2018 gegen den TSV Korbach!

Das war vor dem mit Spannung erwarteten Halbfinale m Waldecker-Pokalwettbewerb gegen den favorisierten Verbandsligisten SV Anraff nicht unbedingt zu erwarten!

Die aufgrund von witterungsbedingten Spielabsagen ohne jegliche Spielpraxis in die Partie gegangene, eine Klasse tiefer angesiedelte SG Landau/Wolfhagen zieht mit einem 2:1 Sieg zum neunten mal in Folge in das Pokalfinale ein und das letztendlich völlig verdient!

Finalgegner am 10.06.18 (Anstoß: 14.00 Uhr) in Lichtenfels-Sachsenberg ist Gruppenligist und Ligarivale TSV Korbach, der sich am Ostermontag mit 4:0 beim zwei Klassen tiefer angesiedelten A-Ligisten VFR Volkmarsen durchsetzte.

Zu Beginn der Partie übernahm der Gast aus Anraff erwartungsgemäß die Initiative und erspielte sich ein optisches Übergewicht. Sabrina Wandrei im Kasten der SG zeigte gleich mal ihre ganze Klasse und entschärfte einige sogenannte „Unhaltbare“. Für die SG galt es in der Anfangsphase darum dagegen zu halten und zunächst mal auszuloten wo man überhaupt spielerisch steht. Im Gegensatz zum Verbandsligisten, der bereits ein Testspiel und zwei Serienspiele absolvieren konnte- standen bei der SG bis dato Null Spiele zu Buche!

Nach ca. 10 Minuten konnte die Heimmannschaft sich befreien um dann selbst erste Nadelstiche zu setzen. Coach Hagen Marquardt hatte seine Mannschaft taktisch hervorragend eingestellt und das Team setzte die Vorgaben konsequent um. In der 25. Minute dann der Lohn der Mühen. Die unnachahmliche Sarah Schütz setzte sich auf der linken Seite gleich gegen zwei Anraffer Gegenspielerinnen durch und schob mit einem Flachschuss eiskalt zur 1:0 Führung ein. Auch in der Folgezeit blieb die SG am Drücker und der Favorit aus dem Edertal blieb vieles schuldig. Halbzeit!

Nach dem Wechsel übernahm die SG sofort die Initiative und erspielte sich Großchancen im Minutentakt. Allein Sarah Schütz (50. u. 52.) hätte frühzeitig für klare Verhältnisse sorgen müssen, vergab aber frei vor dem Kasten vom Miriam Schweitzer. Eine weitere sogenannte 100-%-ige vergab auch Anna Schäfer in der 64. Minute allein vor des Gegners Kasten.

So etwas wird bekanntlich bestraft. Nach einem Eckball war es Larissa Knüppel, die in der 75, Spielminute zum 1:1 Ausgleich per Kopf traf. Sabrina Wandrei hatte keine Chance den Ball abzuwehren, da die Zuordnung in der SG-Abwehr für einen Moment nicht stimmte. 1:1! Aber auch diesen „Nackenschlag“ steckte die bravourös aufspielende SG weg und trug aus einer sicheren Abwehr heraus immer wieder gekonnte Angriffe vor. Das Spiel wogte nun hin und her, wobei die spielerischen und auch physischen Vorteile klar beim Gruppenligisten lagen. Torhüterin Sabrina Wandrei konnte sich in der Schlussphase noch einige Male auszeichnen und Natalie Stumpf zeichnete sich über die gesamte Spieldistanz als Sonderbewachung von Anraffs Topstürmerin Annemarie Alff aus. Letztere resignierte schließlich und haderte mit sich selbst. Das war die halbe Miete!

Dann die 4. Minute der Nachspielzeit, als alle sich schon auf die Verlängerung eingestellt hatten: Franzi Heldt stochert aus einem Dickicht an Spielerinnen heraus das Leder zum erlösenden 2:1 Sieg über die Linie. Der Jubel und die Begeisterung kannten in der Folge keine Grenzen mehr, denn eine Minute später pfiff Schiedsrichter Philipp Henry die Partie ab. FINALE!!!

 Fazit:

Eine lange, intensive Vorbereitung mit fast 20 Trainingseinheiten, ohne jegliche Spielpraxis endet nach einem „Kaltstart“ ausgerechnet mit einem Sieg gegen den Kreisrivalen SV Anraff mit dem Einzug ins Waldecker Pokalfinale. Fußballherz was willst du mehr! Die Marquardt-Elf hat eindrucksvoll bewiesen wozu die Mannschaft, auch in der Rückrunde, offensichtlich in der Lage ist. Spielerisch gereift, konditionell voll auf der Höhe und diszipliniert, was die Vorgaben des Trainers angeht. Die Mischung stimmt momentan und dass nicht nur innerhalb des Teams, sondern auch beim Team hinter dem Team. Nicht die schlechtesten Voraussetzungen um weiterhin erfolgreichen Fußball zu spielen.