C-Juniorinnen des TSV sind Meister!

Die C-Juniorinnen der MSG Landau/Wolfhagen krönen ihre erfogreiche
Saison mit dem Gewinn der Meisterschaft in der Kreisliga A Region Kassel.

Unter anderem konnte man sich gegen die ärgsten Verfolger SuFF Raßdorf
und TSV Obermelsungen mit 2:1 und 3:2 durchsetzen. So erreichte man nach
7 Spieltagen in der Tabelle, welche vom Hessischen Fussballverband
aufgrund der Corona Pandemie nach der Quotientenregel berechnet wird,
271 von 300 möglichen Prozentpunkten (19 von 21 Punkten) und erzielte
dabei 35:8 Tore.

Im Pokalhalbfinale konnte die JSG Edersee mit 1:0 besiegt werden, das
somit erreichte Endspiel wurde leider nicht mehr ausgetragen.

C-Mädels sind Vizemeister in der Region!

Viezemeister in der Region Kassel: Die C-Mädels der MSG Landau/Wolfhagen mit ihrem Trainer Stefan Damm!

Nach 2 Wochen intensiver Vorbereitung starteten die C-Juniorinnen der MSG Landau/Wolfhagen am Sonntag den 02. Februar in die diesjährigen Regionalmeisterschaften in Borken und holten sich promt die Vizemeisterschaft!

Gleich im ersten Spiel ging es gegen den stärksten Gegner der Gruppe „Großenenglis 2“. Nachdem man die erste Angriffsoffensive überstanden hatte, kamen die Mädels besser ins Spiel und auch zu ihren ersten Torchancen. Nach einigen guten Chancen war es dann soweit und Nina Rose erziehlte das 1:0 aus halblinker Position. Der Gegner bäumte sich nun nochmal auf, aber die Abwehr stand gut, so daß Großenenglis zu keinen weiteren Torchancen kam.

Im nächsten Spiel ging es dann wieder gegen einen der Mitfavoriten „Obermelsungen“. Hier dominierte man den Gegner von Beginn an und hätte gut und gerne 4:0 gewinnen können – mehr als 1 Tor wollte dann aber doch nicht fallen.

Da nach diesen beiden Auftaktsiegen klar war, dass man so gut wie im Halbfinale steht, konnte man die beiden Spiele gegen JSG Flechtdorf und Dynamo Windrad Kassel gelassener angehen und die Spielerinnen durchwechseln, so dass alle zum Einsatz kommen. Beide Spiele wurden jeweils 3:0 gewonnen.

Im Halbfinale ging es dann gegen den KSV Hessen Kassel: Beide Teams starteten fulminat in das Match und der Siegeswille war ihnen anzumerken. Kassel konnte sich leichte Vorteile erspielen und ging zur Mitte der Spielzeit mit 1:0 in Führung. Ein Pass in die Mitte der Landauer Abwehr konnte sich die Stürmerin des KSV erlaufen und erziehlte aus vollem Lauf das Führungstor. Auch danach agierten beide Teams auf Augenhöhe und es ging munter hin- und her. Nach einem Foul im Strafraum an Nina Rose, erziehlte selbige mit dem fälligen Strafstoß im Nachschuß das 1:1. Bis zum Ende erspielten sich beide Teams keine nennenswerten Torchancen, so daß das Spiel nach der regulären Spielzeit durch 7m Schießen entschieden werden musste.

Landau begann und ging mit 1:0 in Führung. Den folgenden Schuß vom KSV konnte die Torhüterin der MSG Landau halten. Nun trat selbige an und erziehlte im Duell gegen die Torhüterin des KSV das 2:0. Nun war der KSV unter Zugzwang und musste zwingend treffen – der Schuß der KSV Spielerin knallte an den Pfosten und somit stand die MSG im Endspiel !!!

Gegner im Endspiel war Großenenglis 1. Auch hier konnte man das Spiel lange Zeit offen gestalten , musste aber nach einem schönen Doppelpass das 0:1 hinnehmen. Da Landau nun offensiver agieren musste , kam Großenenglis zu weiteren guten Torchancen. Kurz vor Schluß konnte eine dieser Chancen zum 0:2 genutzt werden.

Großenenglis wird die Region Kassel bei den Hessenmeisterschaften in Grünberg vertreten.

Für die MSG Landau spielten: Emily Fenzl (TW), Lena Mees, Emilia Damm, Nina Rose, Kim Monreal, Laura Mees, Leonie Lang, Emily Wistuba

Trainer: Stefan Damm

SG sorgt für Novum bei HKM!

Frauen der SG I verteidigen Titel im Futsal mit 4:0-Sieg gegen eigene „Zweite“

Giflitz– Dass nach einem Finale Sieger und Besiegte gemeinsam im Kreis hüpfen und zusammen singend bekunden, sie seien Nummer eins im Kreis, fällt aus dem Rahmen. Am Ende der Futsal- Kreismeisterschaften für die Fußballfrauen am Sonntag in der Giflitzer Großsporthalle erschien es logisch.

Das Endspiel hatten die SG Landau/Wolfhagen I und die SG Landau/Wolfhagen II bestritten, und die „Erste“ als Titelverteidiger es mit 4:0 gewonnen. Einleuchtend, dass die Spielerinnen diese bisher einmalige Dominanz in der Geschichte dieser Meisterschaften zusammen feierten. Platz drei belegte Ausrichter. SV Anraff nach dem 3:0 im Spiel um Platz drei gegen dem TSV Flechtdorf.

Die SG, die schon bei den Westheimer Masters Anfang des Monats gezeigt hatte, wie gut sie Halle kann, schöpfte somit den größten Anteil der 600 Euro ab, die Sponsor Waldecker Bank für das Turnier erneut ausgeschüttet hatte. Platz eins allein brachte 160 Euro.

„Ich bin riesenstolz auf die Truppe“, bekannte SG-Trainer Hagen Marquardt. Als be- merkenswert lobte er die Auftritte der zweiten Garnitur des Verbandsligisten. Sie entschied nicht nur die Vorrunden-Gruppe 2 vor Flechtdorf  für  sich,  sondern auch das  Halbfinale gegen Anraff.

Zur Matchwinnerin wurde Torhüterin Nicole Näser, die wiederholt einen Rückstand gegen den spielerisch stärkeren Liga-Rivalen verhinderte. Lediglich den Schuss von Lisa Fritze zum 1:1 in der 9. von 14 Spielminuten ließ sie passieren. Die SG-„Zweite“, die durch Aylin Öner früh in Führung gegangen war (2.), hielt kämpferisch entschieden dagegen und Anne Bausen machte mit dem 2:1 (12.) die Überraschung klar..

Enger war das erste Halbfinale verlaufen, die SG I gewann es mit 4:3 (0:0) erst im Sechsmeterschießen gegen Flechtdorf. Der Gruppenligist stand gegen den klassenhöheren Gegner, der in der Vorrunde mit einer 15:0 Tordifferenz geglänzt hatte, nicht nur gut in der Abwehr, sondern spielte zunächst auch die besseren Chancen heraus. Henriette Fieseler (3,) und Carina Bangert (8.) kamen nicht an Keeperin Sabrina Wandrei vorbei, die auch zehn Sekunden vor Schluss noch einmal zur Stelle war.

Wandrei hielt schließlich beim Schießen von der Sechsmeter-Linie einen Ball fest der Titelverteidiger, der seine vier Versuche alle verwandelte, stand glücklich im Endspiel. Dieses wurde zu einer meist einseitigen und freundschaftlichen Angelegenheit. Berit Müller (4.), Julia Schröder (6.) und zweimal Vanessa Fischer (10., 13.) schossen das 4:0 heraus.

Landau/Wolfhagens Trainer Marquardt hofft nach dem großen Erfolg im Futsal, dass seine Spielerinnen den Schwung aus der Halle in den Abstiegskampf in der Verbandsliga mitnehmen werden. Marquardt: „Wenn man es schafft, zwei gleichwertige Mannschaften im Futsal hinzustellen, müsste man auch eine vernünftige Truppe im Feld hinkriegen. Der Erfolg ist toll fürs Selbstbewusstsein, aber der Klassenerhalt natürlich wichtiger.“

Ganz ähnlich äußerte sich Anraffs Coach Dirk Wagener. Auch für ihn hat der Klassenerhalt in der Verbandsliga absolute Priorität. So schön ein Erfolg bei diesem Turnier auch sei, es gebe in der Vorbe- reitung „wichtigere Gesichtspunkte“, sagte er.

Waldecker Pokal: SV Anraff muss nach Landau

Die SG Landau/WOH und Anraff sehen sich übrigens am Ostermontag wieder. Sie stehen sich dann im Halbfinale des Waldecker Pokals gegenüber. Als zweite Paarung loste Bernd Lückel (Waldecker Bank) in Giflitz die Partie Germania Rhoden gegen TSV Korbach aus, der als dritter Verbandsligist keine Rolle spielte.

QUELLE: WLZ v. 27.01.20

Hallenmasters der Frauen: SG Landau/Wolfhagen feiert den Hattrick!

Die SG Landau/Wolfhagen hat den Hattrick wahrgemacht. Der Verbandsligist gewann am Freitag auch das dritte Westheimer Hallenmasters des TV Rhoden für die Fußballfrauen.

Gemeinsam fröhlich: Die zwei Teams der SG Landau/Wolfhagen mitsamt Trainer und Betreuern präsentieren nach dem Sieg der „Ersten“ den Pokal, der jetzt ihnen gehört.
© Gerhard Menkel

Bad Arolsen – Bei der Siegerehrung standen fünf kleine Bierfässchen aufgestapelt und darauf  der imposante Wanderpokal. Die Trophäe müssen Veranstalter und Sponsoren nun ersetzen: Sie bleibt bei Landau/Wolfhagen, nachdem die SG die Neuauflage des Vorjahresfinals mit 5:1 gegen den TSV Flechtdorf souverän für sich entschieden hatte. 

Viel hätte nicht gefehlt, und der Dreifach-Gewinner wäre mit zwei Teams ins Endspiel gekommen. Die SG hatte am Nachmittag auf Anfrage von Stefan Bangert aus dem Rhodener Orga-Team kurzerhand eine zweite Mannschaft zusammengetrommelt, nachdem der VfL Giershagen wenige Stunden vor Turnierbeginn abgesagt hatte. „Dankeschön dafür“, sagte Bangert – so gingen wie geplant zehn Teams aufs Parkett, die Turniersymmetrie blieb erhalten. 

Landau/Wolfhagen II erst im Halbfinale gestoppt

Die „Zweite“ der SG spielte keineswegs eine Auffüller-Rolle. Als Zweiter der Gruppe B hinter ihrem bis dahin einziger Bezwinger TSV Korbach (1:3) erreichte das Team um Aylin Öner, die als Feldspielerin im Tor stand, das Halbfinale. Im geschlagenen Feld: der TV Rhoden und der VfR Volkmarsen sowie der FC Germete/Wormeln, der für GH Haddamar eingesprungen war.  

Gegen Flechtdorf ging Landau/Wolfhagen II durch Nele Walter schnell in Führung, doch Louisa Fingerhut (6.) und Carina Bangert (9.) drehten die Partie zugunsten des Rangersten der Vorrunden-Gruppe A. Theresa Ballardt brachte den Ball danach zwar auch im Flechtdorfer Tor unter, doch der Treffer fiel erst direkt nach dem Abpfiff.  

Carina Bangert trifft als erste

Landau/Wolfhagen I hatte zuvor im ersten Halbfinale dem Ligarivalen aus Korbach beim 4:0 keine Siegchance gelassen.  Sarah Schütz (2), ebenso wie Julia Schröder fünffache Torschützin beim Masters-Primus, und Berrit Müller besorgten die ersten drei Tore, das 4:0 resultierte aus einem Eigentor in letzter Sekunde.

Auch im Endspiel gegen Flechtdorf spielte die SG, die sich Verlauf des Turniers steigerte, teils herrliche Tore heraus. Der erste Treffer, ein schöner Präzisionsschuss von Carina Bangert, landete nach 29 Sekunden allerdings im Kasten der Spielgemeinschaft. Eine weitere Blöße gab sich der Dauersieger gegen den Gruppenligisten nicht. Sarah Schütz  und Vanessa Fischer drehten  die Partie bis zur 3. Spielminute. 

Die SG steigert sich spielerisch

Flechtdorf, mit 15:2 Toren erfolgreichstes Team der Vorrunde, wehrte sich mit großem Kämpferherz. „Ich finde, wir haben gut gespielt“, sagte Kapitänin Kathrin Fingerhut hinterher. Nachdem aber SG-Keeperin Sabrina Wandrei  klasse gegen Carina Bangert den Anschluss vereitelt hatte, gelang Julia Schröder im direkten Konter mit dem 3:1 die Vorentscheidung (5.). Isabell Fingerhut (7.)  und Franziska Heldt mit einem verwandelten Neunmeter (8.) trafen zum Endstand. Im Gruppenspiel hatten sich die Kontrahenten noch 1:1 getrennt. 

„Ich bin auf beide Mannschaften stolz, aber auf die ,Zweite‘ ein bisschen mehr“, sagte SG-Trainer Hagen Marquardt. Sie sei schließlich erst am Nachmittag „geboren“ worden, um dem Veranstalter zu helfen, und habe das erste Mal in dieser Formation überhaupt gespielt. Landau/Wolfhagen II krönte seinen Auftritt mit Platz drei – nach einem 3:1 im Neunmeterschießen des „kleinen Finals“ gegen Korbach.

Der Termin für das vierte Turnier steht

Bei der Ehrung der Gewinner sprach SG-Spielführerin Heldt aus, was an diesem Abend viele dachten: „Es ist immer wieder schön, im neuen Jahr bei euch spielen zu können“, sagte sie an die Adresse des TV Rhoden gerichtet. Die „rappelvolle Halle“ (Heldt) und die bis auf Vanessa Fischers Knöchelblessur verletzungsfreie Verlauf bewirkten auch beim Veranstalter fröhliche Mienen: „Mir hat’s richtig gefallen“, strahlte Stefan Bangert.

Der Termin für die Neuauflage des Frauenmasters steht übrigens schon. Laut Sprecher Dirk Schnitzler-Königs wird es am 8. Januar 2021 ausgetragen.

Autor: Gerhard Menkel, Waldeckische Landeszeitung-Online